Samstag, 30. April 2016

Der Alltagskrimi- Rhabarber- Clafoutis mit Mohn-Vanillesauce


Tatort: ein kleines verschlafenes  verträumtes Dorf im tiefsten Baden. Tatzeit: 12 Uhr mittags, eine eher unübliche Zeit für Kriminaldelikete, aber das scheint dem Angeklagten egal zu sein..

Es ist ruhig. Zu ruhig. Man könnte eine Stecknadel fallen hören, so gespenstisch ruhig ist es.



Frau F. ist gerade dabei , ein Fotoshooting aufzubauen und ist ganz happy über die guten Lichtverhältnisse, als es plötzlich passiert.

Vom Badezimmer kommend vernimmt sie leise Fußschritte auf dem Laminat. Ein eiskalter Schauer rinnt ihr den Rücken runter. Wird es wieder der berühmt berüchtigte Essensdieb sein, der immer in den passendsten Momenten auftaucht und sich ohne zu fragen über das Fotoshooting hermacht ?


Da! Die kleine Diebeshand des in vier Fällen Angeklagten greift ungehindert zu den wohlduftenden Clafoutis ! Frau F. ist nur noch imstande, einen erstickenden Schrei auszustoßen. Vor lauter Schreck fällt ihr fast die Kamera aus der Hand.

Der kleine Dieb- süß, 75 cm groß und mit knuffigen Speckärmchen, macht keine Anstalten, mit seinem Ess-Delikt aufzuhören.
Schwer seufzend unterbricht Frau F. ihre Arbeit und lädt schließlich den Dieb zum gemeinsamen Verspachteln  Genießen der eigentlich gedachten Nachspeise ein.


Da der kleine Dieb anstaltslos seine Portion aufgegessen hat und nein, auch wenn es so aussieht, er hat nicht die Vanillesauce getrunken ( die geschockten Mütter dürfen jetzt wieder atmen!) , wird die Anklage fallen gelassen- uffz, das war knapp!

Und weil ich euch das himmlische Diebes-Clafoutis, ein französischer Auflauf, der eine Mischung zwischen Kuchen und Pudding ist, nicht vorenthalten will, kommt hier natürlich das Rezept für euch !


Für 4 kleine Förmchen braucht ihr:
50 g Mehl
45 g Zucker
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
2 Eier
125 ml Milch
2 Stangen Rhabarber oder anderes Obst

Mohn- Vanillesauce:
200 m Milch
1/2 Vanilleschote
2 EL Zucker
1 Ei
100 ml Sahne
1/2 TL Speisestärke
2 EL gemahlener Mohn

Für den Clafoutis Mehl, Zucker und Eier verquirlen und Milch schrittweise zufügen.
In vier gefettete Förmchen füllen und mit kleingeschnittenem Rhabarber bestreuen.
Im heißen Backofen bei 175° 30-35 Minuten goldgelb backen.

Für die Vanillesauce Milch mit dem Mark der Vanilleschote und dem Zucker aufkochen.
Ei mit der Sahne und der Speisestärke verquirlen und kochende Milch vom Herd nehmen , Eiermischung mit einem Schneebesen einrühren und nochmals kurz aufkochen lassen.
Vom Herd nehmen und Mohn unter die Sauce rühren.
Nach Belieben warm zum Clafoutis servieren.


 Bei uns lacht die Sonne- ich hoffe bei euch auch ! Und habt einen tollen ersten Mai morgen- lasst es leuchten ! love, Sophia



Sonntag, 24. April 2016

Schreib mal wieder und versüß dir den Tag- mit selbstgemachtem Briefpapier und Rhabarber-Vanille-Schnecken


Heute wird es so richtig altmodisch hier- wieso werdet ihr euch  verständlicherweise fragen!

Ha, das kann ich euch verraten: Ich nehme euch ein wenig zurück auf eine Zeitreise- in eine Zeit, in der Oma noch dampfende Schneckennudeln aus dem Ofen zog und wir Kinder sehnsuchtsvoll den Duft von Frischgebackenem in der Nase vernahmen.
Eine Zeit, in der in meinen Augen die Welt noch so beschränkt- und ich meine das jetzt durchaus positiv !- war und Schneckennudeln das pure Glück bedeuten konnten- nicht mehr, aber auch nicht weniger.





Das war zugleich eine Zeit, in der es noch "in" war, Briefe ( so nennt man rechteckige Umschläge, die ein netter Bote bringt) zu schreiben. Ich befürchte, es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis die mir geliebte Spezie Brief aussterben wird *seufz*.


Ihr dürft zurecht behaupten, dass dies hier ein kleiner Nostalgiepost wird- und ich schreibe das hier sicher nicht im Jargon "früher-war-alles-besser".
Aber was ich in dieser hochdigitalen Welt so oft vermisse, ist das Innehalten und Wahrnehmen des anderen- ohne Handys, Instagram und sonstige Social Media Kanäle.
Das beste, wahre Leben passiert immer noch live. Und ein Tag ohne Handy kann seeehhhr befreiend sein ( die mich kennen wissen das ich es zum Leidwesen aller oft schätze, eben nicht erreichbar zu sein ... :-)  - die tausend Abenteuer am Tag erlauben es  mir eben nicht  immer, mein Handy zu suchen, hehe ).



Was ich eigentlich sagen will ihr Lieben: schnappt euch Stift und schöne Umschläge und schreibt einem Lieblingsmenschen mal wieder einen Brief. So völlig undigital und schööön. Das wär doch mal ein Vorhaben für die nächste Woche , oder ?

Falls eure Lieblingsmenschen direkt um euch wohnen- verabredet euch zum Kaffeeklatsch mit warmen Rhabarber-Vanille-Schnecken! Erzählt euch völlig undigitale Geschichten aus eurem Abenteuer-Leben und lasst es richtig krachen- denn so haben es unsere Omas auch gemacht :-).

Hier das Rezept für Kracher-Rhabarberschnecken
( 28 cm Springform)

500 g Mehl
1 Würfel Hefe
250 ml Milch
1 Ei
80 g Zucker
75 g weiche Butter

3 Eigelb
1/2 Tüte Bourbon-Vanillepuddingpulver
300 ml Milch
75 g Zucker
400 g Rhabarber
100 g Marzipan (optional auch ohne)
1 Ei

Zuerst Eigelb, Puddingpulver und etwas Milch glatt rühren. Rest Milch mit Zucker aufkochen, langsam unter die Eimischung rühren und alles zusammen nochmals in den Topf geben und kurz aufkochen lassen, unter mehrmaligem Rühren abkühlen lassen.

Aus den obig genannten Zutaten einen Hefeteig herstellen und 45 Minuten gehen lassen.
Währenddessen Rhabarber klein schneiden und Marzipan raspeln.

Nach der Gehzeit Hefeteig auf bemehlten Arbeitsfläche ausrollen.
Vanillecreme durchrühren und mit 1 cm Abstand zum Rand auf den Hefeteig streichen.
Rhabarber darauf verteilen und mit Marzipan bestreuen.
Von der Längsseite her fest aufrollen und in ca. 3-4 cm Scheiben schneiden.
Diese in einer mit Backpapier belegten Springform dicht an dicht verteilen.
Nochmals für 20 Minuten gehen lassen, dann Ei mit 2 EL Milch glatt rühren und Schnecken damit bestreichen.
 Bei 175° Ober/-Unterhitze für 35 -40 Minuten goldgelb backen.
Nach dem Backen mit Puderzucker bestreuen.








Zum Bestempeln von Briefpapier eignen sich alle Arten von Frühlingsstempeln ( Vögel, Schmetterlinge etc)- im Internet, v.a. bei Dawanda , findet ihr eine riesige Auswahl davon.

Die tollen Stempel " Für dich" und "denk an dich " sowie den Blütenstempel habe ich vom schönen Shop Perlenfischer *- vorbeischauen lohnt sich allemal !!

So, jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Feiern von etwas Brief-und Schneckennudelnostalgie im Alltag und habt einen guten Start in eine neue aufregende Woche!
love, eure Sophia

* Werbung

Donnerstag, 14. April 2016

Federleicht- Schmuck mit Federn und DIY-do-it-too-Action



An was denkt ihr, wenn ihr spontan Schlagwörter zum Thema Frühling sagen sollt? Ehrlich- Augen zu und frei raus. Also bei mir wäre das sehr eindeutig. Das erste was mir in den Kopf kommt ist wäre:

Sonne.Barfuss.Blumen.Eis.Picknick.Röcke.PlätzeimCafé draußen.

Ich könnte stundenlang weiter Stichwörter runterschreiben, so sehr liebe ich diese Zeit ! Aber noch mehr liebe ich meine Zeit und ihr habt sicher auch besseres zu tun, als die Frühlingsliste von Frau Frey weiter zu lesen :-)




Frühling ist auf alle Fälle, wenn nach der Länge des Winters federleicht das Leben wieder erblüht.
Und das ist auch schon das richtige Stichwort ( haha, sehr geschickter Übergang , ich weiß    :-)   ).

Heute dreht sich hier alles um die Feder. Federschmuck besser gesagt. Ich LIEBE Federn. Auf Kissen, Bildern, ach , am besten überall- sie verstrahlen so eine Leichtigkeit und sind für mich eine Aufforderung, tänzelnd durchs Leben zu gehen .Trotz oder gerade wegen widriger Umstände !

Und deshalb habe ich euch heute was Feines mitgebracht: Federarmband und Federkette. Beides so leicht, dass es innerhalb von zehn Minuten fertig ist- versprochen !

Für das Federarmband braucht ihr:

-Wildlederschnur eurer Wunschfarbe
-Klemmverschluss
-Zange
-Dekofederelememt ( habe meins aus der Schmuckabteilung, aber im Internet werdet ihr sicherlich auf fündig!)

Wildlederschnur zum Maß nehmen beliebig oft um euer Handgelenk wickeln- ich habe mich für drei Runden entschieden und dann die Enden mittig übereinander gelegt und abgeschnitten.

Federelement auf die Schnur ziehen und genau in der Mitte der Schnur drapieren.
 An beiden Enden den Klemmverschluss mit der Metallzange anbringen. Fertig !



Für die Federkette braucht ihr:
- goldenes Halskettchen (z.B. aus Omas Fundus)
- goldfarbener oder schwarzer Draht, mitteldick
- zwei Perlen
- Feder mit Stiel
- Nadel
-Zange

Den Stiel der Feder kürzen auf ca. 2 cm. Mit einer spitzen Nadel ein Loch in den Stiel der Feder bohren. Vom Draht ein ca. 6 cm langes Stück abschneiden und durch das Loch fädeln , so dass an beiden Seiten gleichviel des Drahtes übersteht.

Beidseitig eine Perle auffädeln und Draht mithilfe der Zange so nach hinten biegen, dass ein Ring ensteht. Mithilfe der Zange Drahtenden miteinander "verzwirbeln" und Rest abschneiden. Nun Draht-Feder-Rind nur noch auf die Halskette auffädeln.



So, ihr Lieben, jetzt seid ihr gefragt - ich brauche und freue mich sehr über eure Ideen zu meiner ersten Bloglinkliste , die hier immer am 15. jeden Monats starten wird!

Was für Ideen und tolle Blogposts habt ihr zum Thema "Federleicht"? Alle Beiträge werden mit einem Bild hier verlinkt.

Alles, was ihr tun musst, ist:
- mir per Mail die URL eures POSTS ( nicht eurer Seite!) zu schicken
- ein JPEG-Bild von eurer Idee
- euren und den Namen eures Blogs zu nennen
- im Post muss ein Link zu meiner Seite enthalten sein

Demnächst wird das hier auch per Eingabefeld funktionieren , aber da muss ich erst noch den HTML-Code knacken :-).

Ich freue mich schon jetzt über hoffentlich viele tolle Ideen - eure Sophia

Schaut mal rein- dieser Beitrag ist bei ein kleiner Blog verlinkt !







Freitag, 8. April 2016

Liebe kann so einfach sein- Homemade Vollkornbrot mit gesunder Nutella


Ich glaube ich brauch euch nicht vormachen - Liebe kann manchmal ziemlich anstrengend sein ! Konflikte übers wer-macht-jetzt-verdammt-nochmal-den-nächsten-Waschgang  Fernsehschauen bis hin zum Beziehungsstreit über die Wochenendplanung .
Das was das Leben so spannend macht- Beziehungskommunikation auf höchster Ebene ( und glaubt mir, darin habe ich schon etliche Goldmedaillen gewonnen :-)   ) - braucht so oft Zeit, Muße und Geduld.

Und da mein Mann und ich beide Pädagogen sind, wissen wir schon einiges über die tollen "Ich-Botschaften" und Vermeidung von Wörtern wie "nie, immer" .Die Umsetzung klappt natürlich immer nur absolut mittelmäßig perfekt !




An manchen Tagen hat man jedoch so gar keine Lust aufs Ausdiskutieren und Debattieren von wichtigen und zugegeben weniger wichtigen Haushalts-und Ehedebatten.
Wobei- liegengelassene Bananenschalen sind, wenn ich es mir recht überlege, doch mehr als nur eine Bagatelle . Was wollte er mir damit wohl sagen *grübel*?

Diese Tage verlangen gerade zu nach einfachen Antworten. Nach Antworten, die schier unbestechlich sind in ihrer Einfachheit .
Selbstgemachtes Brot kann so eine Antwort sein. Und Nutella. Selbstgemacht und soviel gesünder als das Original. Wie lautet der schöne Spruch nochmal?

"Schokolade stellt keine Fragen. Schokolade versteht!"




Und deshalb will ich euch mein neues selbsterfundenes Rezept präsentieren.

Wer an den Zuckergehalt von richtiger Nutella gewöhnt ist, wird hier erstmal enttäuscht werden- der Aufstrich schmeckt weniger süß, aber dafür  schokoladiger und besticht durch gesundes Mandelmus- also auch durch gesunde Komponenten.

Wer die Butter noch durch Margarine austauscht, hat doch gleich noch eine vegane Variante geschaffen !

Für ein Glas von 200 ml Mandel-Schoko-Aufstrich braucht ihr:

100 g Butter oder Margarine, weich
100 g Mandelmus
15 g Kakaopulver, ungesüßt
2-3 EL Agavendicksaft ( wer es süßer haben möchte gerne noch mehr )
etwas Zimtpulver

Butter oder Margarine  mit dem Handrührgerät schaumig rühren.
Mandelmus ebenfalls unterrühren.
Zuletzt die restlichen Zutaten mit dem Mixer unterschlagen und ganze schaumig aufschlagen. Im Kühlschrank geschlossen aufbewahren, vor der Verwendung gewünschte Menge entnehmen und einige Zeit bei Zimmertemperatur stehen lassen, dass der Aufstrich schön streichfähig ist





Und um nun vollends von eurer Familie als Held gefeiert zu werden ( aber das seid ihr wahrscheinlich eh schon , ne ) , kommt hier noch das Rezept für ein megaleckeres Walnuss-Blitzbrot, welches den Ansprüchen schnell, gesund und legggaaa in allen Bereichen gerecht wird. Mal ehrlich- lauwarmes Brot und Aufstrich, es gibt nicht viel Besseres in meinen Augen !

Für ein Walnussbrot braucht ihr:
500 g Vollkornmehl oder Mehl 1050, gerne auch Dinkel
1 Würfel Hefe
1 TL Salz
2 EL Essig
150 g gehackte Walnüsse oder andere Nüsse oder Saaten
Butter zum Ausfetten

Mehl mit Salz in einer Schüssel mischen.
Würfel Hefe in 450 ml Wasser ( lauwarm) auflösen und zur Mehlmischung geben, ebenso den Essig und die Walnüsse.
Alles ca. 2 Minuten zu einem homogenen Teig verrühren, diesen in eine ausgefettete Kastenform von 30 cm Länge geben und glatt streichen.
In den KALTEN Backofen stellen und bei 200° Ober/-Unterhitze ca. 1 Stunde backen bis das Brot goldbraun ist.


So, jetzt lasst es krachen am WE und habt es richtig gut- und immer schön kommunizieren, gell :-).

Mit diesem Beitrag schließe ich mich- last but not - der tollen Aktion Ich backs mir von tastesheriff an ! Schaut auf alle Fälle vorbei!