Samstag, 26. März 2016

Frühlingsdeko und die besten Franzbrötchen



Vielleicht kennt ihr das: Die Sonne scheint so wunderschön, die Vögel zwitschern die schönsten Lieder auf den Bäumen, es weht ein herrlicher Frühlingswind und daheim, ja daheim,sieht man aufgrund des hellen Lichtes jedes Staubkörnchen auf dem Boden :-).


Nein, ich will nicht motzen, ganz und gar nicht, nur Schönwettertage sind so erbarmungslos ehrlich mit den vorhandenen Schmutzecken und erst die FENSTER, ja die Fenster,  die mal dringend wieder geputzt werden müssten - aber wie heißt der Spruch so schön ? "Gute Mütter haben dreckige Öfen"- bei mir darf das noch gerne um dreckige Fenster erweitert werden *hüstel*




Dagegen hilft nur eins: Dekorieren! Das lenkt auf elegante Art und Weise den Blick auf das Schöne! Und Licht dämmen- aber der Trick funktioniert tagsüber so schlecht, hehe .





Für die diesjährige Osterdeko habe ich kleine Kraftpapierumschläge vorsichtig auseinander getrennt und im Inneren mit schönem Papier aus dem Bastelladen beklebt, das Ganze noch an den Rändern fein säuberlich abgeschnitten und wieder zusammengeklebt. 


Eine schlichte weiße Feder und ein Zweig hinein, an den ich einen Anhänger mit einem Libellendruck angehängt habe- voila , fini!



Graue Tischläufer auf den Tischen, Weidennester, Federn, ein großes Holzbrett mit verschiedenen Natureiern runden das Ganze ab. 


Ich li ebe die Mischung aus Leinen, weißem Porzellan, Holz und Naturmaterialien wie Federn, kleinen Eiern etc.- das Ganze lässt sich in zig Variationen neu interpretieren und ist dazu noch ziemlich kostengünstig- also immer her mit dem schönen Leben !



Wer noch auf der Suche nach einer schnellen , aber grandios lecker zimtigen Köstlichkeit für das morgige Frühstück ist, dem kann ich selbstgemachte Franzbrötchen nur ans Herz legen !


 Selbst mein Mann, der eigentlich nicht so scharf auf Süßes ist, hat sich verschlungen  genüsslich verzehrt !Ein wenig Arbeiten erfordert das Einarbeiten der Butter in den Teig zwar schon, aber das Ergebnis lohnt sich allemal ...


Franzbrötchen

 ( aus der aktuellen Ausgabe der "Lust auf Genuss")

500 g Mehl 

170 g Zucker 

Prise Salz 

1 TL abgeriebene Biozitronenschale

 250 ml lauwarme Milch 

230 g Butter

 1 Pck. frische Hefe

 1 TL Kakaoluver, ungesüßt 


  Mehl, 70 g Zucker Prise Salz in einer großen Schüssel mischen, Hefe mit der lauwarmen Milch verrühren und in eine vorgeformte Mulde in die Mehlmischung gießen. Etwas Mehl vom Rand über die Milch-Hefemischung streuen und alles 15 Minuten gehen lassen. 


70 g Butter zwischenzeitlich leicht anschmelzen. Nach Gehzeit Hefe-Mehl-Mischung zu einem weichen Hefeteig kneten, Butter hinzufügen und mit Zitronenschale unterkneten, bis der Hefeteig sich vom Schüsselrand löst. Zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.


Teig auf wenig Mehl zu einem Rechteck von ca. 30* 25 cm ausrollen. Übrige Butter- 160 Gramm- in dünne Scheiben schneiden und auf der einen Hälfte des ausgerollten Teiges verteilen, dabei einen Rand frei lassen. Andere Teighälfte darüber schlagen und an den Rändern gut zusammendrücken. Teig nochmals zu einem Rechteck von diesmal 30*50 cm ausrollen. Teig von einer Seite zu zwei Dritteln darüberklappen, die andere Seite darüberlegen. So entsteht von der Seite ein zusammengefalteter Teig mit drei Schichten.

Den so gefalteten Teig 10 Minuten kühl stellen. 


100 g Zucker mit Zimt und Kakao mischen. Gefalteten Teig ( nicht auseinanderfalten !!) wiederum zu einem Rechteck von 65*40 cm ausrollen. mit etwas Wasser bestreichen und mit dem Zuckermix bestreuen. Teig von der Längsseite her fest einrollen und in Stücke von 4 cm schneiden. Parallel zur Schnittfläche mit einem Holzlöffelstil jedes Stück in der Mitte tief eindrücken. Die Seiten der Brötchen rollen sich so nach oben und es entsteht das typische Muster der Franzbrötchen !


Auf einem Backbleck nochmals 15 Minuten gehen lassen, dann im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober/-Unterhitze 15-20 Minuten goldbraun backen .


Jetzt bleibt es mir nur noch , euch ein herrliches, gesegnetes Osterfest im Kreis eurer Liebsten zu wünschen- genießt die Feiertage und habt es richtig gut ! 

love, eure Sophia 


<a href="http://blog-connect.com/a?id=2401043120770886679" target="_blank"><img src="http://i.blog-connect.com/images/w/folgen4.png" border="0" ></a>


Dienstag, 22. März 2016

Osterei im Drahtgewand



So, jetzt habe ich es endlich geschafft: auch bei mir sind noch ein paar Ostereier in ein feines Farbbad gesprungen, um sich osterfein herauszuputzen. 


Und was soll ich sagen:

 Ich bin begeistert von den natürlichen Biofarbtüchern, mit denen ich die Eier gefärbt habe. Kein Anrühren im Essigbad- schlicht und ergreifend beiliegende Handschuhe übergestreift und Eier einbalsamiert- hihi. Das war wirklich idiotensicher- und das beziehe ich jetzt mal auf mich :-). Die Tücher habe ich bei der Drogerie Müller erstanden und finde den entstandenen Marmoreffekt einen schönen Nebeneffekt !




Und schlussendlich habe ich den Eiern noch ein kleines Gewand aus Draht verpasst- Hasenohren, kleine geformte Hasen und Herzen besser gesagt. 

Die habe ich schlicht aus Draht geformt - in stundenlanger Pfriemelarbeit    easy peasy natürlich- und an den Eiern angebracht- das ging wegem dem Draht ganz ohne Kleber, einfach die Drahtenden miteinander verdrehen!Ich habe dünnen Draht aus dem Bastelladen benutzt,weil dieser am leichtesten in Form zu biegen war...


Und wehe, einer von euch sagt mein Hase sähe wie eine Nacktschnecke aus- ES IST EIN HASE!!! 




Passend dazu gibt es noch selbstbeklebte Ostertütchen aus Kraftpapier- natürlich im gleichen Farbschema *hüstel*.Mit den mintfarbenen Federn von Depot wirken sie richtig federleicht!




Die Herstellung der Tütchen ergibt sich aus den Bildern, oder ? Den tollen Osterstempel habe ich von smalltreasures- ein toller Shop, wenn es um Dekomaterial geht !


So, ihr Lieben, mein Herd schreit lauthals nach mir , meine Kleene hat Hunger und ihr habt hoffentlich noch einen wunderschönen Tag- lasst es leuchten !

Samstag, 19. März 2016

Ostern wird lecker- 5 simple und grandiose Rezepte



Was macht man, wenn man vor Ostern unbedingt noch Frühstücksideen posten will, aber sich nicht auf eine Sache festlegen kann ? Richtig, man gibt sich voll den Stress   entscheidet sich für mehrere superleckere Frühlingsrezepte und photografiert die in jeder freien Minute ab. Ständig. Immer. Unterm Tisch- nun ja, das ginge zu weit. Aber ihr seid doch konform, das ein Rezept hier einem Brunch nicht gerecht werden würde. Oder ? 




Deshalb habt ihr heute die Qual der Wahl zwischen saftigem Pudding-Hefezopf, Möhrenpancakes, Maracuja -Curd ( Karibik lässt grüßen) und noch zwei weiteren osterwürdigen Rezepte. Aber lange Rede, kurzer Sinn: taucht ein in wundervolle Rezepte und lasst es richtig krachen an Ostern !



Rezept Nummer 1: Pudding-Hefezopf mit Aprikosen


Hefezopf allein ist schon ne Wucht, aber prachtvoll gefüllt mit Puddingmasse und Aprikosen und Pistazien lässt er auch herzhafte Frühstücksmänner gerne nochmal zugreifen !Here we go:


Teig
500 g Mehl
100 g Zucker
1/2 Würfel Hefe
Prise Salz
2 Eier
100 g Butter
200 Milch 

Füllung
350 ml Milch
1 Pck. Vanillepudding
75 g Zucker
200 Quark
150 Aprikosen, kleingewürfelt
50 g gehackte Pistazien
1 Ei+ 2 El Milch zum Bestreichen

Aus den ersten Zutaten einen Hefeteig herstellen ( wie das geht könnt ihr genau im Internet lesen, ich spare mir das zwecks anstehenden Rezepten *hüstel*) und ca. 45 Minuten gehen lassen.
Aus dem Puddingpulver, dem Zucker und der Milch einen Pudding kochen , mit Frischhaltefolie auf der Oberfläche bedecken und auskühlen lassen - so bekommt der Pudding keine Haut. Danach gut durchrühren Quark unterrühren, danach  Aprikosen und Pistazien unterrühren.

Hefeteig zu einem großen Rechteck ausrollen und längs durchschneiden. Auf jedem Längsstreifen die Hälfte der Puddingmasse verteilen und verstreichen, dass ein ca. 1cm Rand stehen bleibt. Beide Streifen der Länge nach einrollen, an den Enden gut zusammendrücken, damit beim Backen keine Füllung nach außen tritt. 

Nochmals 25 Minuten auf einem Backblech gehen lassen, mit verquirltem Ei und Milch bestreichen, danach im vorgeheizten Backofen bei 175° Ober/Unterhitze ca. 35-40 Minuten backen, bis der Zopf goldbraun ist. wer mag bestreicht den Zopf nach dem Backen noch mit Aprikosenmarmelade und bestreut ihn mit gehackten Pistazien- so habe ich es jedenfalls gemacht !


Rezept Nummer 2: Möhrenpancakes


Da Möhrenkuchen und Muffins ja mittlerweile in jeder Munde sind, kommt hier mal die gepimpte Pancake-Version .

Und ja, die Möhren sind so fein geraspelt, dass sie wunderbar harmonieren mit Zimtschmand und Ahornsirup!Also, haddu Möhrchen und ran an die Schüssel!:


Für 2 Personen
150 ml Buttermilch
2 Eier
1/2 TL Backpulver
125 ml Mehl
1 Möhre, fein geraspelt
30 g gehackte Walnüsse oder andere Nüsse
2 EL Zucker, Agavensirup oder anderes Süßungsmittel nach Wahl 
ÖL zum Ausbacken

Aus allen Zutaten einen glatten Pancaketeig rühren und 10 Minuten quellen lassen, danach in heißem Öl in der Pfanne kleine Pancakes ausbacken und warm genießen !



 Rezept Nummer 3: Müslibrötchen


Wer morgens lieber die Brötchenfraktion statt die Müslianhänger wählt, aber prinzipiell gerne Koalitionen eingeht ( sorry- wir hatten gerade Wahlen in BaWü  :-  ) , dem seien die Müslibrötchen ans Herz gelegt. Kleine Kostbarkeiten, die jeden Brotkorb aufmischen und auch offen gegenüber herzhaften Belägen sind! 


Für 12 Stück

450 g Weizenmehl Type 1050 
75 g Müsli nach Wahl
2 EL Öl
2 EL Honig
2 EL Zucker
1/ 2 Würfel Hefe
250 ml Milch
100 g Trockenfrüchte nach Wahl, z.B. Rosinen, Cranberries, gewürfelte Aprikosen etc

Mehl , Müsli, Salz mischen. Milch lauwarm erwärmen und Hefe darin auflösen. Mit Öl, Zucker und Honig zum Mehlgemisch geben und solange kneten, bis ein formbarer Teig ensteht. Das dauert ca. 5 Minuten. Zum Schluss die Trockenfrüchte unterkneten und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. 

 Nach der Gehzeit den Teig kurz durchkneten und in 12 Stücke teilen und zu Brötchen formen. Auf ein Backblech setzen und nochmals 25 Minuten gehen lassen, danach im heißen Backofen bei 175° Umluft 20-25 Minuten backen. Wer mag bestreicht die Brötchen vor dem Backen noch mit Wasser und bestreut diese mit Haferflocken oder anderen Körnern, das gibt nochmals einen schönen Biss !



Rezept Nummer 4: Maracuja-Curd


Wem der Name Curd nichts sagt: Das ist eine herrliche englische Zitronencreme, die meist zu Scones gereicht wird und einfach nach mehr schmeckt ( und für mich so ziemlich das Beste ist, was England kulinarisch zu bieten hat *hehe*) .


 Ich habe das ganze etwas abgewandelt und statt dem klassischen Zitronensaft Maracujasaft aus der Flasche genommen- herrlich. Ich habe es nach diesem Rezept hier abgewandelt und es hat einwandfrei funktioniert !



Rezept Nummer 5: Mini-Tortillas


Last but not least, und v.a. weil Rezepte ohne Eier an Ostern einfach ein Muss sind, hier noch das Rezept für kleine Minitortillas, die vorzüglich aus der Hand schmecken und mit Erbsen und Rucola einfach frühlingsleicht daher kommen 


für 10 Minitortillas

5 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel
3 handvoll gefrorene Erbsen
7 Eier
150 ml Sahne oder Milch
italienische Kräuter
2 handvoll Rucola
10 kleine Kirschtomaten
50 g geriebener Käse nach Wahl


Kartoffeln in hauchdünne Scheiben schneiden, Zwiebel würfeln. Kartoffeln in einer Pfanne mit Öl erhitzen und bissfest garen, das dauert ca. 10 Minuten. Die letzten 5 Minuten die kleingewürfelte Zwiebel mitgaren. Danach die Erbsen untermischen. 

Das Kartoffel-Erbsen-Gemisch gleichmäßig auf 10 geölte Muffinförmchen verteilen. Eier mit Sahne verquireln und herzhaft mit italienischen Kräutern und Salz/Pfeffer abschmecken, gleichmäßig auf die Förmchen verteilen, mit Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft 20-25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. 

Die letzten fünf Minuten die Kirschtomaten obendrauf setzten und mitgaren. Abkühlen lassen, danach mit Rucola und Tomaten belegt servieren !

Puh, geschafft- ich hoffe sehr, ihr gönnt die ein oder andere Idee für euer Osterfrühstück mitnehmen. Schalten Sie diese Woche wieder wenn es heißt: Osterdeko to go !

Dienstag, 8. März 2016

Müsli mal anders und Klemmbrett für Verliebte :-)



So, ab heute gibt es hier im Haus nur noch zartes Pastell. Mintgrün. Beerenrosa. Heidelbeerblau- ach, ich könnte mich reinlegen! Es tut sooo gut, den grauen Wolken zum Trotz wenigstens im Haus Frühlingsluft zu schnuppern! 


Alle, die darunter leiden müssen -insbesondere Ehemännern, die von rosa Tellern essen müssen- sei gesagt: das wird jetzt ein Weilchen anhalten. Spätestens bis zum Herbst. Oder so ...  




Das Schönste ich: mit einer kleinen Tochter im Haus ist alles Softpastellige legitimiert. Ohne Kompromisse. Die Wand in Mintgrün? Ehm, Marilen wollte das so ! 


Ihr seht- setzt fleißig Kinder in die Welt. Neben dem Fakt, das sie einfach nur zum Fressen süß sind, kann man ein bisschen sein eigenes Kind ausleben, so ganz nebenbei ...



Wenn es euch auch so gut, dass euch mit dem nahenden Frühling die unbändige Lust überfällt, Neues zu schaffen und auszuprobieren, dann hätte ich hier noch zwei schnuckelige Ideen für euch: Müslicups und ein Klemmbrett im neuen Gewand. 


Das Tolle an den Müslicups- sie sind mit allem zu füllen, was euch schmeckt ( gut, ok, über herzhafte Füllungen lässt sich streiten) aber Joghurt und alle Früchte nach Wahl freuen sich tierisch auf ein kleines Bad im Müslikörbchen. 

Zudem glänzen sie noch über jede Menge toller Inhaltsstoffe. Also ran an die Schüssel und schnell welche gebacken !Sind sie doch eine tolle Alternative zum täglichen Müsli ..


Zutaten für 6-7 Stück

100 g feine Haferflocken

2 EL Chiasamen

2 EL Sonnenblumenkerne

4 EL gepopptes Amaranth

6 El Agavendicksaft

1/2 TL Zimt

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen , den Saft zufügen und alles zu einer homogenen Masse verkneten. 6-7 Förmchen eines Muffinsblechs leicht mit Öl auspinseln, je 2 EL der Masse in ein Förmchen geben und so festdrücken, dass auch der Rand zur Hälfte bedeckt ist und ein Körbchen entsteht. Gut festdrücken. Bei 175° ca. 15 Minuten goldbraun backen, auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen 


Wer genauso gerne wie ich Klemmbretter benutzt, sich aber ein schöneres Design wünscht als schlichtes Weiß oder Schwarz, für den ist folgenden Idee gedacht. Individualisiert es euch, wie ihr es gerne möchtet.


 Ich habe mich für einen schönen Spruch mittels einer Buchstabenschablone entschieden- aber auch Geschenkpapier nach Wahl oder ein anderes Motiv machen sich sicher auch fabelhaft !



Für ein Klemmbrett braucht ihr: 


DIN A 4 Papier in gewünschter Farbe 


 Buchstabenschablone


 schwarzer Marker


 Alleskleber 


Maskingtape


 Das Papier mit alles Kleber auf dem Brett fixieren, an den Rändern einen schönen Rand aus Masking Tape kleben. Mit Hilfe einer Buchstabenschablone und dem Marker einen Spruch auf das Brett schablonieren- fertig ! 

Ich wünsche euch eine maximal pastellige Restwoche und viele Leuchtmomente- habt es gut ! Sophia