Donnerstag, 21. Januar 2016

ENDLICH- Schneeträume und Bratapfelmuffins



ENDLICH!! Als ich die ersten weißen Flocken vom Himmel fallen sah, hielt mich wirklich nichts mehr- das verdutzte Töchterchen gepackt und raus in die weiße Pracht ( na ja, das leichte Flockentreiben- aber yeah, Schnee bleibt Schnee!). Ich hatte schon über kurzfristige Auswanderpläne nach Kanada gedacht, als ich jetzt endlich doch erlöst wurde von meinem Schnee-Fernweh!


Ich gehöre definitiv nicht zu der Sorte Frau, die nach Weihnachten gleich die ersten Primeln ins Haus holt- hier drin darf es ruhig noch winterlich bleiben ! So musste der enttäuschte Ehemann diese Woche geknickt mit einem Strauß Osterglocken in der Hand eine ungläubig schauende Frau vorfinden- bei aller Liebe- Osterglocken! Zum Glück haben wir die "Ich-sag-mal-lieber-nicht-was-ich-denke-Harmoniephase" hinter uns :-)





Nein, die Blümchen müssen noch ein bisschen warten- wenn ich könnte wurde ich originalgetreue Eisflächen von draußen nach hier drinnen verfrachten- Winterfeeling pur!


Das erhalte ich mir alternativ mit luftig anmutenden Papierrosen und bedruckten Schneeflockenkissen. Die sind easy-peasy selbstgemacht- Kartoffelstempel mit Schneeflockenausstecher herstellen, mit grauer Stofffarbe ( wow- drei f !) bepinseln und auf weißes Kissen drucken. 




Beim Schwedenkaufhaus mit der Garantie, nie mit leerem Einkaufswagen nach Hause zu gehen ( ich bin immer noch überzeugt, der Kaufrausch wird durch die Inhalation von Fleischbällchengeruch ausgelöst!) gibt es momentan entzückende Papeterie mit grafischem Mustern- olivgrün, kupfer und grau. sehr schick kann ich da nur sagen ! 


Das bringt die Bratapfelmuffins noch mal besser zur Geltung. Bratapfel- das ist echtes Soulfood an kalten Wintertagen. Aber die Bratapfelmuffins können da locker mithalten- schließlich ist ihr Zimttopping unschlagbar lecker ! 


Für 6 Muffins
50 g Butter
100 g Milch
2 tl Vanillezucker
1 Ei 
70 g Zucker
125 g Mehl 
1 TL Backpulver
1 Apfel, geschält und in kleine Würfel geschnitten
3 EL Rumrosinen
40 g Mandelstifte, geröstet
75 g weiche Butter
100 g Puderzucker
200 g Doppelrahmfrischkäse, zimmerwarm
1 TL Zimt

Butter bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen lassen, dann Milch unterrühren. Ei und Zucker schaumig rühren, dann Butter-Milch-Gemisch unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unterheben. Zuletzt die Mandelstifte, die Apfelwürfel und Rumrosinen unterheben. 
Bei 175° 20-25 Minuten backen ( Stäbchenprobe machen !), auskühlen lassen.

Für das Topping Butter und Puderzucker schaumig cremig rühren ( 5 Minuten), danach Frischkäse Eslöffelweise unterarbeiten ( wichtig: der Frischkäse sollte Zimmertemperatur haben, sonst könnte die Creme gerinnen !). Zimt unterrühren. In Spritztülle füllen und auf die Cupcakes spritzen. Mit Fondant Eiskristallen garnieren





So, jetzt bleibt mir nichts mehr, als euch eine gute Restwoche zu wünschen und dass ihr euch ohmannimmerdieserschneematsch  vergnügt in den Schnee schmeißt- lasst es leuchten !


Papierrosen, Papeterie: IKEA 


Montag, 4. Januar 2016

Happy new Year- Sternenmomentebox und legga Bananenbrot





Bäm- da ist es , das neue Jahr! Und mit ihm tausend neue Funkelmomente und Leuchttage, die ich euch von ganzem Herzen wünsche! Macht die Welt durch euer Strahlen ein Stück Heimat für andere, und lernt neu zu staunen wie ein Kind ... mögen eure Vorsätze für 2016 so machbar sein, dass ihr am Ende des Jahres nicht über euch selbst enttäuscht seid. Lebt vielmehr das Leben in seiner Fülle !



Mehr als Vorsätze sammel ich in den letzten Jahren besondere Momente- auf die kann man nämlich am Ende des Jahres ohne Reue zurückschauen, mit einem Lächeln auf den Lippen und Dankbarkeit im Herzen ! Und weil ich manchmal so eine völligverpeilte vergessliche Tante bin, habe ich es mir angewöhnt, diese auf ausgeschnittene Sterne zu schreiben und in einer Box zu sammeln.


Klar kommen da nicht alle Momente rein. Es sind vielmehr die Momente, die von innen heraus leuchten und einfach einzigartig waren. An die ich auch in zehn Jahren noch liebevoll denken will. Wer mag, nimmt eine große Box und  heftet die Sterne auch noch an entsprechende Bilder. Glaubt mir: es ist wirklich bereichernd, am Ende des Jahres die Box zu öffnen und auf soviel tolle Momente zurückblicken zu dürfen ! 




Und weil das neue Jahr der Klassiker schlechthin ist, um eingeschliffene Essgewohnheiten über Bord zu werfen ( Schokoladenattacken zählen hierzu natürlich NICHT . Schokolade ist aus (Kakao-) Bohnen und Bohnen sind Gemüse. Mehr braucht es nicht zu sagen . oder ?) , kommt hier noch das Rezept für ein sündhaft gutes Bananenbrot mit- na logisch, richtig viel Banane drin.


 Die gibt besonders am Morgen eine Extraportion Energie, von der wir doch alle mehr haben könnten... besonders über ein Rendezvous mit Zimtfrischkäse freut sich das Bananenbrot Löcher in den Bauch, eh Teig . 



Rezept Bananenbrot ( Kastenform) 

Variation aus dem Buch "Natürlich" , Parragon Verlag 

85 g weiche Butter
100 g Rohrohrzucker
2 Eier
3 große Bananen (ca. 500 g mit Schale), zerdrückt
230 Weizenmehl, Type 1050 
2 TL Backpulver
1 TL Zimt 
75 g Haselnüsse, grob gehackt
50 g Bananenchips

Backofen auf 180° vorheizen. 
Kastenform mit Backpapier auslegen.
Butter und Zucker in einer Schüssel mit dem Rührer cremig rühren, danach jedes Ei einzeln gut mit dem Rührer einarbeiten.
Bananenmus unterrühren.
Mehl und Backpulver mit Zimt mischen, unter die Eimischung rühren. Zuletzt Haselnüsse unterheben. 
In die Kastenform füllen und mit Bananenchips bestreuen. Im vorgeheizten Backofen 50-60 Minuten backen. Etwas in der Form auskühlen lassen, aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Am besten mit Frischkäse oder Zimtbutter genießen!