Mittwoch, 30. September 2015

Herbsttage- Müslibällchen und Herbstdeko



Die letzten Herbsttage sind von so einem wunderschönen Licht erfüllt, dass es mir ganz wohlig warm ums Herz wird und ich am liebsten die ganze Zeit draußen verbringen möchte- ist dieses Licht nicht bezaubernd gerade ? Alles strahlt von innen heraus und ich träume ein wenig vor mich hin ...



Ja, genau, es ist diese Sehnsucht nach Freiheit, die an solchen Tagen unglaublich stark in mir brennt. Am liebsten würde ich mich, bepackt mit ein paar Habseligkeiten, auf ein altes rostiges Mofa setzen und ohne Ziel und Plan einfach hinein ins Blaue fahren. Ich und ein Mofa passen zwar nie und nimmer wunderbar zusammen und ich stelle mir vor ( und dafür sind Träume ja schließlich da!), dass nach jeder neuen Biegung die herrlichsten Aussichten und tollsten Begegnungen auf mich warten, der Wind luftig durch mein Haar wirbelt und Dankbarkeit pur in meinem Blut zirkuliert.




Frei nach dem Motto: der Weg ist das Ziel!


 Wie unglaublich ist es,trotz fehlendem Mofa und langer Straße, trotz fehlendem zerzausten Haar und Aussichten auf das Meer ( denn genau dahin würde ich vermutlich fahren,is klar, mit 60 km/h über schlechtasphaltierte Straßen) zu merken, dass das Glück, die Freiheit, mein Leben, sich genau hier abspielt, direkt vor mir, ich jeden Tag überreich gesegnet bin und alles in Fülle habe..wow!


Und sollte mich doch noch in den nächsten Tagen das Reisefieber packen und ich still und heimlich auf  einen Trip durch die goldgelbe Landschaft aufbrechen, dann hätte ich die garantiert bei mir: knusprige Müslibällchen ! Denn die bringen, im Gegensatz zu manch anderen Snacks, verbrauchte Energie sofort und äußerst lecker zurück !


Für ca. 16 Stück braucht ihr: 
150 g kernige Haferflocken
50 g gehackte Walnüsse oder andere Nüsse
50 g gehackte, getrocknete Mangos
30 g gehackte Cranberries
1 El Sesam
4 EL Honig
4 EL Cashew-oder Mandelmus
Haferflocken mit dem Sesam und den Nüssen in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis die Zutaten zu duften anfangen, abkühlen lassen, restliche Zutaten hinzufügen und mit den Händen zu einer homogenen Masse verkneten, nach Bedarf eventuell teelöffelweise Honig/ Mandelmus hinzufügen, bis die Masse gut formbar ist. Zu kleinen Bällchen formen und trocknen lassen 


Unsere Wohnung schmücken gerade allerlei Kastanien und Gräser, die es überreich in der Natur zu finden gibt- vor allem Farne in allen Varianten haben es mir angetan! 

So habe ich auch die einen schlichten Farndruck erstellt, indem ich ein Farnblatt auf ein weißes Stück Papier gelegt habe und mit schwarzer Acrylfarbe drumherum getupft habe- arrangiert mit Dekopilzen auf Porzellan und alten Dosen ergibt sich dadurch ein herbstliches Stilleben.

 Ich wünsche euch strahlende folgende Sommertage und viel Spaß auf euren Streifzügen durch die Natur- lasst es leuchten !"

Dienstag, 22. September 2015

Dunkle Töne- Heidelbeer-Müsli-Käsekuchen und graue Wand



Vielleicht kennt ihr das: der Drang in den letzten warmen Tagen, nochmal all das zu erleben, was den Sommer so berauschend macht: ein letztes Mal draußen barfuß laufen ( und dabei feststellen zu müssen, das es doch frischer ist als erwartet!), mit einem Getränk abends auf der Terrasse den Tag ausklingen zu lassen ( und dabei das gleiche festzustellen wie beim ersten Punkt) oder abends bei Kerzenschein die Sterne zu betrachten ( und dabei das gleiche festzustellen wie beim zweiten Punkt)- ach ja, summer moved on, so langsam ist das auch im schönen Walzbachtal angekommen !




Aber depressive Stimmung wird aufgrund dessen hier jetzt nicht aufkommen- und natürlich ist die dunkle Farbnuance der Bilder nur ausgewählt um die anderen Farben zum Leuchten zu bringen :-). 




Auch wenn ich die Wand im dunklen Grauton schon letztes Jahr gestrichen habe- täglich daran erfreuen mach ich immer noch. Mein Mann hat daran eine Holzscheibe befestigt ( natürlich von der wundervollen Idee der Frau entzückt:-)) , auf welche ich je nach Jahreszeiten verschiedene Blumen drapiere. I like !Ein kuscheliges Plätzchen zum Lesen und Verweilen wenn das ganze Bett darunter nicht voller Schulbücher liegt .



Wie gut, dass trotz wechselnder Jahreszeiten manche Dinge unverändert bleiben. So meine Liebe zu Käsekuchen! Ein wenig schelmisch grinsen muss ich schon, wenn meine kleine Maus genüsslich an einem Apfel saugt und sich mein Löffel neben ihr durch crunchigen Müsliboden, cremige Käseschicht und fruchtigen Beerenspiegel kämpft. Wie gut, dass sie noch nicht ahnt, was sie verpasst- euch will ich das Rezept aber nicht vorenthalten !


Für eine 18-er Springform:

60 g  weiche Butter
50 g gemahlene Vollkornkekse
50 g kernige Haferflocken

Zutaten verkneten und in eine gefettete Springform drücken, so dass ein ca. 3 cm hoher Rand entsteht
.Bei 175° Ober/-Unterhitze 10 Minuten vorbacken

400 g Frischkäse ( Doppelrahm)
100 g Quark
100 g Saure Sahne
100 g Zucker
2 Eier
Mark einer halben Vanilleschote
1 EL Mehl

Zutaten für die Füllung per Hand verrühren und auf dem vorgebackenen Boden gießen, weitere 40-45 Minuten fertig backen ( bis der Rand des Käsekuchens leicht bräunt!). Auskühlen lassen.

Für den Belag 1 Glas Heidelbeeren bzw. 250 g frische Heidelbeeren auf dem Kuchen verteilen und mit einem 1/2 Pck. Tortenguss aus 125 ml Heidelbeersaft fixieren.




Was genießt ihr diese Tage das letzte Mal? Und auf was freut ihr euch am meisten in der kommenden Herbstzeit ? 

Love ! Sophia 

Montag, 14. September 2015

Erstes Herbstfeeling - Deko und Feigentürmchen



Heute, als der Regen sintflutartig gegen unsere Scheibe prasselte, kam es zum ersten Mal auf: Herbstfeeling! Das Bedürfnis, sich einzukuscheln und fünfe gerade sein zu lassen, sich ein dickes paar Socken überzuziehen und Pudding essend den neusten Krimi zu verschlingen. Und genau in dem Moment kommt ein neues Gefühl hoch, dass das aufkommende Herbstfeeling ein wenig dämmt: das Mutterfeeling. Unser kleiner Wonnepropen robbt sich gerade warm und ich habe somit alle Hände voll zu tun, unsere Wohnung mit Styropor zwecks Unfalllgefahr abzudämmen ( kleiner Scherz:-))- aber im Ernst- vorbei ist das ruhige Leben, jetzt wird die Welt erobert!!




Aber in den Schlafphasen, da fahre ich dann zur Höchstform auf: in Windeseile wurden herbstliche Kissen ausgepackt, grüne Gläser aufgestellt, mit beerenfarbenen Pflanzen aus der Natür bestückt und kleine Feigentürmchen geschichtet- und das alles muss in dreißig Minuten laufen :-)




Im Herbst gibt es für mich nichts Schöneres als erdige Brauntöne, kombiniert mit kühlerem Grau und Keramik, unterstrichen von warmen Tönen wie Grün und die ganze Beerenfarbpalette darf auch noch auftrumphen. Naturmaterialien wie Kastanien und Federn bringen Natürlichkeit ins Spiel!




Uns jetzt gibt es sie wieder, meine persönlichen Herbstlieblinge: Feigen! Ein schlichtes Rezept , aber dafür nicht weniger lecker, ist es, Feigen längs in Scheiben zu schneiden, mit Schafskäse und Rucola  zu Türmchen zu schichten und das ganze mit Honig und Olivenöl zu beträufeln, salzen und pfeffern und am besten mit frischem Baguette als leichtes Abendessen zu genießen- mehr braucht es nicht !!



Was sind eure Herbstlieblinge? Wobei wird euch wollig warm ums Herz ? Was auch immer ihr tut- lasst es euch gut gehen und genießt diese tolle Übergangszeit! love, sophia 

Mittwoch, 9. September 2015

Norwegenlove- Part Two



Während im ersten Teil meines Norwegensberichts "nur" der Weg zu unserer Hütte im Gebirge beschrieben wurde, kommen heute wie versprochen die Bilder unserer kleinen Rundreise nach Westnorwegen, das Land der Fjorde... und wie ihr den Bildern entnehmen könnt, waren wir auch dieses Mal reichlich gesegnet mit tollem Wetter und gigantischen Aussichten !





Westnorwegen bietet so ziemlich alles, was das Wander-und Outdoorfreakherz höher schlagen lässt: reisende Gebirgsbäche, spiegelglatte Fjorde, Gletscher zum Anfassen- eine unendliche Weite, die einem das Heimkommen in die eigenen vier Wände doch recht beschränkt vorkommen lassen wird ( aber nein, ich zelte noch nicht mit einem Zelt im Vorgarten- wobei- eine Überlegung wert wäre das allemal !). 








Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, aus den gefühlten 10.000 Bildern nur eine begrenzte Auswahl zu zeigen, die ein wenig Lust auf dieses tolle Land machen soll. Und glaubt mir, das war nicht leicht! 




Am Ende unserer Reise haben wir noch einen Abstecher an die Südküste, in erster Linie das hübsche Küstenstädtchen Kragerö, gemacht, von welchem die Boots-und Küstenbilder stammen. Hier haben wir uns auch für schlappe 60 Euro ein kleines Abendessen gegönnt- zwei Mineralwasser und zwei einfache Mahlzeiten, hach- die Lebensmittelpreise in Norwegen sind einfach horrend! Aber die Aussicht auf den Hafen und das Feiern des Urlaubsendes haben das ( na ja,zumindest fast :-)) wieder wett gemacht !






Wenn ich könnte würde ich so ein entzückendes rotes Häuschen in unseren nicht vorhandenen Garten stellen- I love them! Und rote Häuser gehören und Norwegen sind für mich einfach unzertrennbar... 




Auch wenn wir inzwischen wieder in unserem Alltag gelandet sind, tragen wir alle noch die Weite und Schönheit dieses Landes in uns- und freuen uns mehr denn je, genau solche Oasen auch vermehrt bei uns aufzusuchen ! In diesem Sinne- lasst es leuchten !

l

Sonntag, 6. September 2015

Spätsommersalat und Verpackungsideen



Was war das für ein Sommer! Eine randvolle Wunderkiste voller nicht enden wollender Tage, wohltuende Wärme in handelsunüblichen Mengen- ich muss sagen: chapeau! Das war eine wirkliche Meisterleistung und ich habe soviele Sonnenstrahlen für kommende Regentage gesammelt. Schon liegt ein wenig Wehmut auf meinen Lippen, aber nein, noch ist er ja da, der Spätsommer mit diesem magischen Licht und ich werde ihn voll auskosten, soviel steht fest!




Kürbisrezepte werden wohl hier noch ein wenig auf sich warten lassen müssen- momentan steht mir eher der Sinn nach Kochen mit den überreifen Früchten des Sommers- Tomaten, Beeren, Paprika- sie alle werden uns noch ein wenig begleiten und uns den Abschied versüßen. Heute im Gepäck: ein fruchtiger Salat mit Beerendressing und karamellisierten Walnüssen und Zitronenbutter. 

Noch dazu habe ich ein paar Bilder für mögliche Geschenkverpackungen obendrauf gepackt- und ja, ich gebe es zu, ich hatte die Bilder schon auf meinem alten Blog, aber sie haben so schön hier ins Farbkonzept gepasst, dass sie jetzt einfach frisch und frei hier reinpurzeln!




Nach getaner Mama-Arbeit momentan gibt es für mich momentan nichts Schöneres, als den Abend mit meinem Mann auf der Terasse ausklingen zu lassen, was Spritziges zu trinken und gemeinsam zu genießen- herrlich ! 


Für zwei Portionen Frischekicksalat braucht ihr:


2 Romasalatherzen
1 reife Avocado
80 g Johannisbeeren oder andere Beeren wie Himbeeren etc
100 g und 2 El weiche Butter
1 EL Zucker
3 EL Olivenöl
1 unbehandelte Zitrone, Schale vorher abgerieben
1 EL Ahornsirup oder Honig
eine handvoll Walnüsse
2 Halloumi-Grillkäse

Salat waschen und auf zwei Tellern verteilen. Avocado in Scheiben schneiden und auf dem Salat verteilen. 2 El Butter in einer Pfanne aufschäumen und mit dem Zucker bestreuen, goldgelb karamellisieren lassen, dann die Walnüsse dazu geben und darin schwenken, auf einem mit Alufolie bezogenen Teller auskühlen lassen. Für das Dressing Olivenöl, Saft der Zitrone, 50 g Beeren, Ahornsirup vermixen, pikant mit Pfeffer und Salz abschmecken, danach über den Salat träufeln, mit Rest Beeren und Walnüssen bestreuen. Halloumi in der Pfanne oder auf dem Grill braten und auf dem Salat drapieren. 100 g Butter mit Zitronenschale verrühren und mit Salz und Pfeffer zu einer Zitronenbutter verrühren. Mit Baguette zum Salat servieren!