Sonntag, 31. Mai 2015

reise in den orient



Nach dem Motto "wenn es draußen trüb ist, machen wir es uns hier drin bunt" verwöhnen wir uns heute mit einem Gericht, das schneller zubereitet ist, als ihr den Namen Alibaba aussprechen könnt. Wir haben hier gerade Ferien und ein paar unserer Ideen sind schon wortwörtlich ins Wasser gefallen. Wobei- Picknick im Regen wäre doch auch mal ein Shooting wert:-).



Aber bevor uns die "Ach-wenn-doch-besseres-Wetter-Mitleidsschiene" völlig überrollt, versuchen wir dem ganzen zu trotzen.
Was nichts anderes heißt als wahlweise gemütliches  Filmeschauen im Bett, mit einem riesigen Kissenberg versteht sich.Heute Mittag haben wir zudem ein kleines Spontankonzert für unsere Tochter veranstaltet- entzückende Ahs und Ohs von ihrer Seite lassen uns Eltern, nun ja, vor allem mich betreffend, ihre , hüstel, geniale Musikalität raushängen- aber was solls, es geht ums Prinzip...




Folgendes Rezept wird euch sicherlich ein Lächeln ins Gesicht zaubern- wenn eine Dose Kichererbsen ihrem Namen da nicht alle Ehre machen dann weiß ich auch nicht weiter :-). Und falls euch, spätestens am nächsten Tag, ordentliche Lachattacken plagen, soll mir ja keiner kommen und sagen, ich hätte nicht gewarnt !

Kichererbsenpfanne für zwei Personen:

1 Zwiebel
2 Tl rote Currypaste
1 Knoblauchzehe
Öl
einen halben Blumenkohl
2 kleine Karotten
1 rote Paprika 
250 ml Brühe
200 g Joghurt, Natur

Zwiebel schälen und würfeln, Knoblauch fein hacken.
Blumenkohl in Röschen teilen, Karotten in Scheiben Schneiden, Paprika würfeln.
2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig braten. Currypaste dazugeben und kurz mit anschwitzen. Mit Brühe ablöschen, Karotten und Blumenkohl dazugeben.
Ca. 7 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse knackig ist. Kichererbsen und Paprika zufügen und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
Mit Salz, Pfeffer und eventuell weiterer Currypaste abschmecken.
Joghurt einrühren und nochmal erhitze, aber nicht mehr kochen lassen ! Sonst gerinnt der Joghurt.




Dazu gab es bei uns selbstgemachtes Naan-Brot, welches ich immer nachdiesem Rezept mache - wir haben zusätzlich noch 1 EL Schwarzkümmel unter den Teig geknetet, welchen ihr am besten im türkischen Lebensmittelgeschäft bekommt!
Und während ich das hier schreibe werden wir nach einem regnerischen Tag mit einem unglaublichen Abendlicht belohnt- hach, wie schöööööönnn - ich hoffe, ihr dürft auch daran teilhaben !
be hugged !
sophia

Sonntag, 24. Mai 2015

Rhabarberlove- gleich zweimal


Seit Tagen juckt es mir schon in den Fingern bzw. den Füßen. Ich will endlich die Sommersachen aus dem Schrank räumen, die fröstelnden Sandalen aus ihrem Regal befreien und sie endlich ausführen.Der Wunsch nach sommerlichen Temperaturen ist mittlerweile so groß, dass ich permanent barfuß laufe, mit der Folge, dass ich mir einen festsitzenden Husten eingefangen habe. Mein Herz will manchmal einfach einen Schritt weiter sein und nicht nach der Rationalität fragen:-). 





Auch die Eismaschine im Schrank wartet sehnsüchtig auf ihren großen Auftritt und träumt heimlich von Temperaturen, in denen sie zur Höchstform auflaufen darf. Aber bis dahin heißt es sich noch ein wenig gedulden und sich mit den, nun ja, mäßig warmen Temperaturen abzufinden und das Leben in vollen Zügen zu genießen.



 Auch wenn es abends noch zu kühl ist, den Tag mit dem liebsten Ehemann gemütlich auf der Terasse ausklingen zu lassen, verbringen wir dort schon wenigstens die Mittage und lassen es uns mit Rhabarberküchlein und Rhabarbersirup richtig gut gehen. Dabei lässt es sich aufs Herrlichste Tagträumen. Hand aufs Herz- wenn ich könnte, und ich bin mir sicher, das werde ich eines Tages haben, hätte ich am liebsten ein riesiges Grundstück in der freien Natur. Nicht zu erwähnen, dass hier im Sommer die tollsten Feste mit lieben Freunden steigen würden. Lampions wiegen sich sanft im Wind und in Windlichtern flackert gemütliches Licht, das geselliges Essen mit Freunden begleitet. Zudem würden riesige Beete voller Rhabarber, Zucchini, Auberginen, Tomaten und was alles sonst noch den Sommer schöner macht dort prächtig gedeihen. Und riesige Apfelbäume gedeihen dort, von denen einem das Obst quasi in den Mund fällt. Neben dem Vanilleschotenbaum natürlich, versteht sich :-). Hach, Traumgrundstück, eines Tages wirst du gehegt und belebt, versprochen...





 Aber bis es soweit ist kann noch einige Zeit vergehen und bis dahin wollte ich euch die folgenden Rezepte natürlich nicht vorenthalten. Here we go !

Rhabarbertartelettes mit Crunchy Streuseln

Für 4 Tartelettes von 12 cm Durchmesser braucht ihr:

225 g Mehl
100 g Butter
80 g Puderzucker
1 Ei 
Prise Salz

1 Becher Schmand
1 Ei
1 Päckchen Bourbonvanillezucker
20 g Speisestärke
50 g Zucker

100 g geschnittener Rhabarber

Streusel:
50 g Mehl
25 g kernige Haferflocken
40 g Butter
30 g brauner Zucker

Für den Teig Butter geschmeidig rühren, Puderzucker kurz unterrühren.
Das Ei kurz unterquirlen.
Mehl und Salz auf einmal hinzufügen und kurz mit dem Handrührer unterrühren und dann mit den Händen kurz zu einem geschmeidigen Teig verknreten. Zu einem Ziegel formen und in Frischhaltefolie gewickelt eine Stunde kalt stellen.

Zwischenzeitlich Schmand mit dem Ei, der Speisestärke und dem Zucker verrühren.
Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Rührers oder den Händen zu Streuseln verarbeiten und kühl stellen.

Nach der Kühlzeit den Teig vierteln und vier Förmchen damit auskleiden.
die Schmandcreme darauf verteilen, dann die Rhabarberstücke.
Streusel eventuell etwas nachformen und auf den Tartelettes verteilen.
Bei 175° 20-25 Minuten goldbraun backen. Am besten mit Zimtsahne servieren!


Der Rhabarbersirup schmeckt aufgegossen mit Mineralwasser oder Prosecco herrlich, gerne auch mit Zitronen und Minze im Glas- Sommer pur.
Das Rezept habe ich von hier .


Ich wünsche euch allen ein erholsames langes Wochenende und wenn der Sommer noch nicht kommt, holt ihn euch einfach nach Hause:-)
Hug und gute Nacht !

Montag, 18. Mai 2015

Farbe auf dem Tisch-Mohnküchlein und Untersetzer



 Verrückt, wie die Zeit gerade rast- gestern noch hatte ich einen neugeborenen Säugling im Arm und heute schon lacht und strahlt die kleine Maus, wenn sie morgens erwacht. Und ehrlich- da hüpft das Mama Herz bis zur Decke . Unbezahlbar. Herzergreifend. Und einfach einzigartig. Ich fange langsam an zu vergessen, wie die Zeit ohne Kind war :-)



 Und noch etwas Wunderbares geschieht. Man bekommt eine ganz neue Einstellung zur Zeit, zur freien Zeit insbesondere. Gestern habe ich einen Spruch gelesen" Wenn man Mama wird, hat die happy hour nichts mehr mit Cocktails zu tun, sondern beginnt ab der Schlafenszeit der Kinder". Und da ist wirklich was Wahres dran. Ich genieße es gerade in vollen Zügen, abends, wenn die Kleine in ihren Kissen schlummert, drei Stunden zur absolut freien Verfügung zu haben. Das ist so wertvoll- und vermutlich bin ich in dieser Zeit effektiver, als ich es vorher je war :-)



 Und weil das Leben mit Kind auf einmal völlig neue Farben in einem hervorruft, kommen hier heute mal ein paar richtig bunte Ideen, die laut rufen" Sommer, du darfst kommen". Den leuchtenden Aprikosen im Supermarkt konnte ich nicht widerstehen, auch wenn die heimischen Früchtchen wohl noch etwas auf sich warten lassen müssen. Und auch unsere Töpfe dürfen sich neuerdings bequem auf bunten Holzperlen als Untersetzer breit machen.




Für einen Untersetzer aus Holzperlen braucht ihr :

9 große Holzperlen
Acrylfarben oder Acryllacke
Satinband (ca.20 cm) in eurer Lieblingsfarbe
9 Schaschlikspieße
ein Block Knete 
Pinsel
Glas zum Hineinstellen der Spieße

Befestigt eine kleine Menge Knete jeweils an den Enden der Schachlikspieße, auf welche ihr dann Holzkugeln steckt- die Knete sollte sollte im Inneren der Holzkugel stecken und die Holzkugeln fest auf den Spießen stecken, damit ihr diese gut anmalen könnt.
Jetzt bemalt/besprayt ihr die Kugeln in euren Lieblingsfarben- ich habe jeweils drei der Kugeln in der gleichen Farbe angemalt!
Die Spieße mit den Kugeln zum Trocknen in ein Glas/ Behälter stellen.
Nach dem Trocknen die Kugeln nach einem beliebigen Muster auf das Satinband fädeln, zubinden, fertig !