Sonntag, 20. Dezember 2015

Ach wie herrlich- Weihnachtszeit mit Kind, letzte Verpackungsideen und Tannenbäumchen am Stiel



Die letzten Tage ging es mir oft durch den Kopf, dass ich letztes Jahr um die Zeit hochschwanger war- unglaublich. Und jetzt erobert unser kleiner Rauschgoldengel in Windeseile die Welt, so schnell, dass ich gar nicht mehr hinterher komme. 


Apropos hinterher kommen: Ich hätte da ein paar nette Beispiele für euch, wie sich das Leben durch ein Kind um 180° dreht :-)


Plätzchenbacken


Letzes Jahr gemütlich sitzend mit dickem Bauch, im Hintegrund besinnliche Adventsmusik laufend, in aller Seelenruhe den Teig ausgerollt, locker 5 Plätzchensorten am Abend gebacken 


Dieses Jahr bin ich in aller erster Linie damit beschäftigt, dass die kleinen flinken Fingerchen, die ÜBERALL sind, nicht heimlich Teig im immerhungrigen Mund verschwinden lassen. Und die Musik ? "NEIN- nicht schon wieder am Lautstärkeregler drehen ! ". Eine Plätzchensorte. Ich bin mehr geschafft als das fertige Resultat.





Einkaufen


Letztes Jahr habe ich es tatsächlich geschafft, Einkäufe genau zu studieren , und in ein und dasselbe Geschäft ZWEIMAL hintereinander zu gehen, nur , weil ich mich nicht entscheiden konnte ( ich habe völlig vergessen, wie das jemals möglich war...)


Dieses Jahr balanciere ich mehr schlecht als recht den Buggy mit der einen Hand, halte das Kind, das partout nicht im Wagen sitzen wollte, in der anderen Hand UND den randvollen Einkaufskorb in der anderen Hand ( der Rest landet zwecks fehlender Ablagefläche im Buggy). Wer Gleichgewichtsprobleme haben sollte verliert die spätestens mit Kind. 


Was innerhalb von zwei Sekunden ansprechend aussieht landet im Korb- Entscheidungsschwierigkeiten waren gestern! Keine Zeit , aufwändige Geschenke zu suchen, Socken für alle sind doch genial !Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: weniger Geld ausgegeben und Zeit gewonnen- wie genial ist das denn ? :-)



Aber was ich nicht ahnen konnte und was mein Herz Saltos schlagen lässt: wie glücklich Kinderaugen leuchten, wenn sie das erste Mal einen Tannenbaum strahlen sehen. Oder doch ein kleines Stück Teig in den Mund stecken. Oder eine Dekonuss- eh NEIIIIINNN, mach die Nuss aus dem Mund :-)



Meine diesjährigen Geschenke kommen edel daher- eingeschlagen in Gold un lilafarbenes Seidenpapier werden sie mit Pfauenfedern, lila angemalten Tortenspitzen, goldenen Kugeln und Sternen reichlich verziert. Lilafarbene Kordeln und Spitzenborten runden das ganze farblich ab. 



Und die kleinen selbstgebackenen Tannenbäumchen am Stiel sind ein Prima Mitbringsel an den Weihnachtstagen- verbrauchen sie doch kein Geschirr und können einfach so runtergefuttert werden :-). Für ca. 12 Tannenbäumchen am Stiel braucht ihr : 


125 g  weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier 
125 g Mehl 
1 gestrichener TL Backpulver
20 g Kakao 
50 ml Milch
50 g Raspelschokolade
1 Beutel Zartbitterglasur
Miniglitzerstreusel
Schaschlikspieße
Butter und Zucker gut schaumig rühren . Eier einzeln gut 30 Sekunden unterrühren. Mehl , Backpulver und Kakao mischen und abwechselnd mit der Milch in den Teig rühren. Zuletzt die Raspelschokolade unterrühren.
Das Ganze in ein kleines Backblech streichen und bei 175° Ober/-Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Wenn ihr mit einem Stäbchen in den Teig stecht sollte kein Teig mehr daran kleben bleiben.
Auskühlen lassen, dann mit einem Tannenbaumausstecher kleine Tannenbäume ausstechen, auf lange Spieße stecken  und in geschmolzene Zartbitterglasur tauchen, gut abtropfen lassen und auf Backpapier gelegt trocknen lassen.
Wer möchte streut auf die nasse Glasus wie ich noch kleine glitzernde Nonpareilles. 




Freitag, 18. Dezember 2015

Schnelle rot-weiß Liebe - Tischdeko und Braune Kekse



Heute kommt eine kleine Hommage an meine lieben Verwandten in Norwegen... denn Norwegen ist nicht nur das wunderschöne Land voller Natur, Lachse und Elche, nein, die Norweger können noch vieeeell mehr. Wie zum Beispiel tolle Norwegerpullis produzieren und geniale pepperkaka backen ( die besten macht meine Tante- versteht sich von selbst !) 


Wer der Farbkombi rot-weiß, der klassischsten Weihnachtsfarbkombi überhaupt, nicht viel abgewinnen kann, muss jetzt ganz schnell weiterscrollen- denn heute bleiben wir genau in diesem Farbschema !




So habe ich dieses Jahr den Weihnachtstisch mit kleinen selbstgebackenen "Norwegerpullis" verschönert. Die thronen auf einem grünen Bett aus verschiedenen Tannen-und Beerenzweigen- das bringt ihre Farbe so richtig zum Strahlen !


Geht so viel einfacher als es aussieht!


Alles, was ihr braucht, ist eine Pulloverausstecherform- ich selbst habe mir eine Pulloverschablone angefertigt und die dann auf fertig gekauften Mürbteig gelegt und ausgeschnitten. Aber auch Sterne und Stiefel machen sich wunderbar!


Nach dem Backen auskühlen lassen, dann Puderzucker mit roter Lebensmittelfarbe einfärben und sorgfältig auf den Pullis verteilen, trocknen lassen. Das ganze dürft ihr jetzt noch nach Lust und Laune mit typischen nordischen Mustern wie abgebildet verzieren- das wars schon !




Und weil Norweger ohne Schnee im Winter quasi nicht vorstellbar ist, bekommen rotbackige Äpfel noch einen zarten Schneeflockenüberzug aus aufgespritzten Schneeflocken. 


Beim Anhänger mit dem schönen Dalapferd habe ich ein wenig geschummelt- denn das Motiv des Dalapferdes kommt ürsprünglich aus Schweden. 


Und wer jetzt sagt " Ach, das ist doch alles Skandinavien!" muss aufpassen- das ist in etwa so, wie wenn man Schwaben und Badner in einen Topf schmeißt- mehr brauch ich dazu nicht zu sagen, oder ? :-)




Neben so schönen Bräuchen, wie Mandel im Milchreis suchen ( darauf komme ich die Tage nochmal zu sprechen!) und um den Weihnachtsbaum tanzen, habe ich die klassischen pepperkakka in Norwegen kennen und lieben gelernt- würzige braune Kuchen, die auf dem Plätzchenteller nicht fehlen dürfen ! 


Da ich leider kein Originalrezept habe, aber die Tage so Heimweh nach diesen Plätzchen, habe ich ein ähnliches Rezept probiert und bin begeistert! 

Würzige braune Kuchen, die mit ihrer Saftigkeit und Würzigkeit genau meinen Geschmack treffen... das Rezept habe ich von hier . Ich habe den Teig über Nacht ziehen lassen und das war perfekt so ! Und wer mich kennt weiß , dass ich mit dem Wort perfekt sparsam umgehe ...


Vor Weihnachten wird es hier noch easy-peasy, aber glitzernde Verpackungsideen und Frühstücksideen zum Verwöhnen geben- damit ihr an den Feiertagen die Augen eurer Liebsten vielleicht noch ein wenig mehr zum Strahlen bringt- ich freue mich drauf !

Eure Sophia 
Bezugsadressen: Dalastempel von hier 

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Geschenkideen auf die letzte Minute- von Herzen schenken !


So, ihr Lieben: Weihnachten ist nur noch einen Katzensprung entfernt und sicherlich habt ihr schon ahhhggwassollichnurschenken fast alles...!

 Oder gehört ihr zu der Sorte, die sich entspannt am 24. Dezember auf den Weg machen und die armen Verkäuferinnen damit quält, alles noch einpacken zu lassen ? Erwischt :-)


Falls ihr aber zu der Sorte gehört, die doch noch zu Pinsel und Farbe oder ähnlichem greift und gerne etwas mit Seltenheitswert schenkt, seid ihr hier genau richtig. Denn heute habe ich für euch 9 Herzensideen, für die man nicht viel Geschick braucht, die aber von Herzen kommen und laut "Ich mag dich rufen"- also, ihr Lieben, genug Plätzchen gegessen und Glühwein getrunken, runter vom Sofa und in die Puschen kommen !



Idee Nummer 1. :

Briefbeschwerer / Dekosterne-/ Herzen aus Beton 


Material: 

-Betonmasse 

-Silikonformen z.B. Herzen 

-Acrylstift in Lieblingsfarbe


 Betonmasse nach Packungsanleitung anrühren und in die beliebigen Formen gießen. Nach dem Trocknen herausdrücken und mit einem Spruch / Wort versehen


Idee Nummer 2: 

Bratapfelset 


Material: 

-Äpfel nach Belieben 

- kleine Papiertütchen 

- Bänder in rot/ weiß 

- Anhänger

-  Stempelbuchstaben 

- Zutaten wie Mandeln / Cranberries/ Marzipan etc 


Tütchen mit Stempelbuchstaben bedrucken, jeweilige Zutaten in die Tütchen füllen. Alles am besten in einem kleinen Körbchen verschenken 





Idee Nummer 3:

Filztaschen 

Für liebe Freundinnen eignen sich kleine genähte Filztaschen prima- sie lassen sich individuell auf die Lieblingsfarbe anpassen und sind fix runtergenäht, sogar ohne die Nähmaschine anschmeißen zu müssen. Was ihr dafür braucht ? Here we go :


 -dünne Filzplatten aus dem Bastelbedarf


-beliebiges Garn


-bunte Knöpfe


-breiteres Satinband


-Nadel, durch welche auch das Satinband passt


 Filzplatte nach Wahl so umklappen, dass ca. 2/3 der Platte bedeckt sind- das , was jetzt noch oben absteht, ist dann der Teil, auf den später der Knopf angenäht wird!An den Seiten steppt ihr die umgeklappte Seite wie auf dem folgenden Bild zusammen- mit der Nadel und dem Garn nach Wahl kommt ihr von unten durch beide Plastten durch, so dass sich oben eine Schlaufe bildet.Durch eben diese Schlaufe führt ihr die Nadel mit dem Garn , die sich jetzt oben befinden, nach hinten wieder zurück.


So wird der umgeklappte Teil auf beiden Seiten bis zum Ende zusammengenäht, dass nur noch nicht doppellagige Teil oben absteht, und am Schluss mit einem Knoten gesichert.Dieser abstehende Teil wird folgend umgeklappt und ein Knopf auf der Mitte vorne platziert und angenäht- ich gehe nach Augenmaß, wer möchte, benutzt aber gerne ein Lineal, um den Abstand zu den Seiten exakt zu halten. 



Idee Nummer 4: 

Liebesglas 


Material: 

- schönes Einmachglas

- weißes Papier 

- Band 


Papier nach Belieben in zwölf gleichgroße Teile schneiden. Diese mit Liebesbotschaften / Dankesworten etc versehen und einer besonderen Person schenken. Die darf dann im kommenden Jahr immer am 1. eines jeden neuen Monats ein Briefchen öffnen und sich einfach nur daran freuen !




Idee Nummer 5:

Body-Lavendel-Scrub 


Die Zubereitung des Body-Scrubs ist erdenklich einfachund macht die Haut des zu Beschenkenden streichelzart. Zudem wisst ihr- im Gegensatz zu vielen chemischen Kosmetikprodukten- genau was drin ist !

 Alles, was ihr braucht , ist folgendes:


1 Tasse mittlerer Größe ( dient als Maßeinheit für Salz und Öl)
1 Tasse Totes Meer Salz
1/2 Tasse Kokosöl, nativ ( bekommt ihr z.B. im Drogeriemarkt)
1-2 EL getrocknete Lavendelblüten

In einer kleinen Schüssel vermischt ihr das Salz, das Öl und die Lavendelblüten, bis ihr eine streichfähige Paste bekommt. Diese füllt ihr in ein kleines leeres Glas um. Fertig!



Idee Nummer 6:

 persönliche Notizbücher


Material: 


-blanko Notizbücher 

-Masking- Tape

- durchsichtige Klebefolie


 Postkarte oder schöner Spruch mittig auf dem Notizbuch ankleben. Mit Masking- Tape am Rand fixieren. Das Ganze dann noch mit durchsichtiger Klebefolie beziehen, damit die Notizbücher edler daherkommen.



Idee Nummer 7: Chai-Trüffel


 Material:

- 125g Sahne( beachte die Grammangabe- nicht ml!)

 - 1 gehäufter TL Chai-Pulver

 - 175 g gute Zartbitterschokolade 

- 50 g Kakao mit 1 Tl Chaitee gemischt 


Sahne und Chaipulver aufkochen, vom Herd nehmen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen . 100 g Sahne von der Gewürzsahne  abwiegen. 

Schokolade hacken , zur Sahne geben. Das ganze über dem Wasserbad langsam schmelzen lassen, immer wieder umrühren, bis ihr eine geschmeidige Creme erhaltet. Bei Zimmertemperatur einige Stunden abkühlen lassen, bis die Creme formbar ist. Mit einem kleinen Löffel Stückchen abstechen (ca. walnussgroß) und zu Kugeln wälzen- das geht leichter wenn ihr die Hände zuvor mit Kakao bestäubt habt. Fertige Kugeln in der Kakaomasse wälzen- fertig 



Idee Nummer 8:
Sckoko-Knusper-Müsli

 ( aus dem GU Buch Geschenkideen aus der Küche)


Material:


100 g gute Zartbitterschokolade
125 g Roh-Rohrzucker
50 ml Sonnenblumenöl
3 EL Ahornsirup
500 g feine Haferflocken
50 g gehackte Mandeln
50 g Kokosraspeln
50 g Mandelblättchen
2-3 El Kakaopulver
1/2 TL Zimt


Backofen auf 175° Ober/-Unterhitze vorheizen .
Backblech ( hoch) mit Backpapier auslegen.
zucker und 1/8 Liter Wasser in einem Topf aufkochen, bis sich der Zucker gelöst hat. Öl, Sirup und Schokolade dazugeben und rühren, bis sich alles aufgelöst hat.


Restzutaten in großer Schüssel vermischen, Sirupmischung darüber geben und am besten mit den Händen gut vermengen. Auf dem Blech verteilen und im Ofen 30-40 Minuten backen, bis das Müsli knusprig ist. WICHTIG: Blech hierbei alle 10 Minuten aus dem Ofen nehmen und Mischung komplett umrühren, damit das Knuspermüsli gleichmäßig bräunt. geschenkverpackunng: Leere Einmachgläser, hübsche Änhänger und Schleife 



Idee Nummer 9: Homemade Vanillezucker 


Material: 


- mittelgroßes Glas mit Deckel 

-1 ausgeschabte Vanilleschote ( Vanillemark z.B. für Panna Cotta verwenden !) 

- Zucker zum Auffüllen  


Herstellung ist denkbar einfach, der Zucker schmeckt aber sooooo viel besser als der fertiggekaufte ! Vanilleschote in das Glas geben, mit Zucker auffüllen, Deckel drauf und eine Woche durchziehen lassen- fertig !


So, und jetzt sagt noch einer, Geschenkefinden sei sooo schwer :-). In diesem Sinne wünsche ich euch noch ruhige, entspannte Tage - lasst es euch nicht stressen, denn darauf kommt es wahrlich nicht an an Weihnachten!! 


Montag, 14. Dezember 2015

Lebkuchencrossies und Wintertelichter



Nachdem die letzten Tage eine heftige Erkältung  sich ungeladen  eingenistet hat ( also wirklich- ich habe ja nichts gegen spontane Gäste! Aber so lange bleiben und dann auch noch alle meine Energie rauben ? Ich finde das definitiv geht zu weit !), ist heute der erste Tag, an dem ich mich wieder einigermaßen lebendig fühle. 


Es ist zum Heulen- da hat man gefühlt 1000 Ideen im Kopf, die nach Umsetzung schreien, und der Kopf dröhnt wie 10 Presslufthammer, die ein ganz und gar nicht harmonisches Stückchen vortragen. 





Zum Glück war ich die Woche vorher voller Tatendrang und hab sowohl Bilder als auch Texte schon mal vorbereitet. Wenn man im Leben doch immer auf ein Ass im Ärmel zurückgreifen könnte :-). 


Stellt euch mal vor nach dem Motto :Steuererklärung ? Pah, die habe ich letztes Jahr schon zweimal gemacht ! Ich vermute, das Leben wär um einiges einfacher mit Vorarbeit für härtere Zeiten . Für mich ein schöner Gedanke, mehr, gerade in den Hoch-Zeiten des Lebens, ganz tief emotional in mir abzuspeichern und in Tiefdruck-Zeiten wie ein Geschenk auspacken zu dürfen - oder nicht ? 



Und falls ihr noch auf der Suche nach einem Wie-zauber-ich-in-fünf-Minuten-Stimmung-in-die-Bude-Gedanken seid, dann wird euch vielleicht folgender Vorschlag gefallen, der an Einfachheit ( *räusper*, mir viel das deutsche Nomen von simpel nicht ein :-)   ) wirklich nicht zu übertreffen ist: 


Aus dem Internet winterliche Scherenschnittmotive ausdrucken- auf Butterbrottüten kleben- Kerze in Glas hineinstellen - auf Tablett mit silbernen Anhängern oder anderen Dekoelementen arrangieren- fertig ! Zuviel versprochen ? 



Wer jedoch weniger auf Deko, dafür aber auf Knusperzauber steht, der ist wohl mit den winterlichen Schokocrossies gut bedient. Die mit simpler Schokolade kann jeder- diese werden mit Lebkuchengewürz, Kirschen und Mandeln geadelt. Worauf wartet ihr noch ? 


Für ca. 30 Stück
200 g weiße Schokolade
15g Palminfett
35 g gehackte, getrocknete Sauerkirschen
35 g geröstete Mandelstifte

60 g Cornflakes, natur 


Schokolade und Fett über dem warmen ( nicht heißen!) Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Dann die trockenen Zutaten untermischen und gut verrühren.
Mit zwei Teelöffeln Häufchen abstechen und auf ein Backpapier drapieren.
Bei Zimmertemperatur einige Stunden trocknen lassen, bis die Crossies fest geworden sind. 

Montag, 7. Dezember 2015

Ich muss euch sagen es Weihnachtet sehr- Chai- Kekse und vergoldete Schalen



Mit Stolz darf ich verkünden, dass es auch hier langsam weihnachtet- und das noch vor dem 10. Dezember- yeah ! Sterne, Tannenzweige und Kugeln sind hier eingezogen und ja, sie fühlen sich sichtlich wohl ! Und ich bin auch ganz verliebt in die neuen Mitbewohner- zaubern sie mir doch schon morgens ein Lächeln auf die Lippen...




Ich halte es bei der Deko wie jedes Jahr natürlich- Accessoires aus weiß lieben die Liason mit Natürtönen und Silber- und auch ein wenig Tannengrün darf auf keinen Fall fehlen. Das wirkt in meinen Augen edel, aber weit entfernt von kitschig.


Sich abends Zeit nehmen, ofenfrische Plätzchen aus dem Backofen zu holen, diesen Duft nach Heimat und gebackener Liebe einatmen, das gehört für mich unbedingt dazu. 

In keiner anderen Zeit rattern so viele "Das- muss- will - ich -unbedingt-noch-erledigen-Gedanken" durch meinen Kopf- ich liebe diese strömende Kreativität, dieses Gefühl, mit den Händen etwas von Dauer zu kreieren- und sich dabei von nichts und wieder nichts stressen zu lassen. Einfach genießen- mehr nicht !


Und doch- für mich als Christ zählt in erster Linie nicht das Fest der tausend Lichter oder Geschenke, nicht das Fest der guten Gefühle und tollen Einfälle, sondern dass Gott sich auf den Weg zu uns macht. Und das macht mein Herz federleicht und strahlend.





Wenn ihr wie ich die gewürzstarken Chai-Tees liebt und auch Nougat gegenüber nicht abgeneigt seid, dann kann ich euch nur die Chai-Nougat-Plätzchen ans Herz legen. Ihr nougatbuttriger Kern und die Chaiaromen in den Plätzchen lassen garantiert jeden Winterblues verfliegen. 


Und wenn nicht: setzt euch ein kleines Winterprojekt. Gestaltet was mit den Händen- ich kann nur sagen: das tut sooo gut ! Weg vorm Fernseher hin zum Kleber, es klingt so einfach- und ist es auch !

Und falls euch Goldstückchen überall, und mit überall meine ich überall ( keine Sorge, ich meine es 100% ernst) nicht stören, dann knöpft euch doch das Projekt Goldvasen vor.

Hierfür braucht ihr:


-Blattmetalfolien in Gold


-Anlegemilch


-graue Schale aus Keramik/ alternativ bemalte Holzschale in grau


-zwei weiche Pinsel


Schale innen nach Herstellerangaben mit Anlegemilch bestreichen.Antrocknen lassen, danach Blattmetallfolien vorsichtig innen anlegen- für mich ging das am besten sorgfältig mit den Fingerkuppen, ihr könnt aber auch gerne einen weichen Pinsel nehmen. Etwaige ungenau Stellen erneut mit Anlegemilch bestreichen und gut trocknen lassen. 



Rezept Chai-Nougat-Kekse

100 g kalte Butter, in Stückchen
80 g Puderzucker
2 Beutel Chai-Tee
1 Ei, Größe M
225 g Mehl

100 g weiche Butter
100 g Nougat
Puderzucker zum Bestäuben

Butter und Puderzucker in einer Schüssel mit dem Rührer  kurz verrühren, bis sich beide Zutaten vermischt haben. Dann das Innere der beiden Chai-Tee-Beutel sowie das Ei hinzufügen und kurz vermengen. Mehl und eine Prise Salz hinzuschütten und zügig zu Streuseln verarbeiten, mit den Händen rasch zu einem Teig zusammen kneten und mind. 1 Stunde kalt stellen.

Nougat über dem Wasserbad schmelzen lassen, abkühlen lassen, bis die Masse kalt, aber noch flüssig ist. Butter mit dem Handrührer schaumig rühren und die erkaltete Nougatmasse esslöffelweise unterrühren, bis eine lockere Creme entsteht. Zur Seite stellen.
Nach dem Kühlen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Plätzchendoppellinge nach Belieben ausstechen.
Bei 175° ca. 10 Minuten backen, bis die Ränder leicht braun werden.
Auf einem Gitter komplett auskühlen lassen.

Danach jeweils einen Teelöffel Nougatcreme zwischen zwei Plätzchenhälften geben und leicht zusammendrücken, nach Wunsch auf der Oberseite mit Puderzucker bestäuben. 

Möge Zuckerstaub und Goldstaub über eurer Woche liegen- lasst es euch gut gehen !! Love, Sophia 

Mittwoch, 25. November 2015

Advetnskalender die zweite- auf den letzten Drücker



Täglich finden in meinem Kopf Kleinkriege statt- na ja, ein bisschen ist das übertrieben, aber Herr Gewissenheit und Frau Gelassenheit liefern sich da schon einige Gefechte. 

"Wie, Frau Frey, sie ziehen es lieber vor, gemütlich auf der Couch sitzend mit einer Tasse Tee zu verweilen anstatt dem Bad mal wieder die Ehre eines Putzgangs zuteil werden zu lassen ?"


" Ruhig Blut, Herr Gewissenhaft- morgen ist auch noch ein Tag... und in einem ausgeruhten Körper ruht ein ausgeruhter Geist, nicht wahr ?"


"Aber das mit dem Adventskalender- bei aller Liebe, das hätte ruhig früher laufen können! Auf anderen Blogs steht schon die komplette Weihnachtsdeko und hier kommt alles wie die alte Fasnacht hinterher!"


" Aber die besten Ideen kommen mal eben unter Zeitdruck- nicht wahr ? Regen Sie sich bloß nicht so auf- ihr hoher Blutdruck macht das auch nicht mehr lange mit !"


Tja, jetzt versteht ihr ein wenig, was sich da täglich abspielt- puuhh, anstrengend kann ich da nur sagen!



Aber mit diesem schnellen Adventskalender sind beide Parteien im Kopf völlig zufrieden- Herr Gewissenhaft zieht eine positive Aufwand-Ergebnis- Bilanz und Frau Gelassenheit kann ruhig nebenher noch ein Teechen brauen- hach, geschafft !

Was ihr braucht ist denkbar simpel:


-24 zusammenklappbare Schachteln aus dem Bastelbedarf-Silberschnur-Glöckchen und silberne Anhänger-weiße Federn -Ast zum Befestigen


Silberschnüre zurechtschneiden und nach Belieben Anhänger oder Glöckchen auffädeln. An den Geschenkschachteln anbringen und mit einer Schlaufe verschließen. Federn in die Schachteln stecken. Schachteln nach Belieben an einem Ast befestigen- ich habe meinen in eine Glasvase gestellt und unten mit Knete befestigt für besseren Halt- das ganze noch mit Eicheln und weißen Sternen aufgefüllt und von der Knete ist keine Spur mehr zu erkennen :-)



So, jetzt wünsche ich euch noch eine gute Restwoche, geistreiche "Das-muss-ich-noch-vor-dem-ersten-Advent-erledigen-Einfälle", die ihr dann in aller Seelenruhe durchführen könnt- lasst es leuchten !



Montag, 23. November 2015

Winterbeginn- Adventskalender die erste und Lebkuchenguglhupf



Nachdem wir gestern in Hessen ein wahres Winterwonderland mit puderweißem Neuschnee und dicken Flocken vom Himmel, soweit das Auge reicht, erleben durften, stellt sich auch mein Herz langsam darauf ein, dass es langsam, aber sicher Winter wird. 


In einem kleinen Panikanfall habe ich heute dann alle rumliegenden Herbstaccessoires wie Pilze, Holz und Moos eingesammelt und in unserem ichkriegekaummehrdietürzu  tiptopaufgeräumten Keller die Weihnachtskisten hervorgekruschtelt ( wie kommen die um alles in der Welt in eine leere Windelkiste *grübel*?). 





Es erfüllt mich jedes Mal mit großer Freude, unsere Wohnung für diese besondere Zeit herauszuputzen. Und noch schöner finde ich es, für meine Liebsten zu backen und zu werkeln. 


Da darf auch dieses Jahr natürlich kein Adventskalender fehlen. Noch schöner , als einen zu bekommen, ist es nämlich, selbst einen zu machen. Nichts gegen die gekauften Schokoladenkalender- aber so ein feiner, von Herzen kommender Gruß zaubert sicher nicht nur ein Lächeln auf die Lippen!




Meiner kommt dieses Jahr in den klassischsten Weihnachtsfarben überhaupt daher- in rot-weiß. Kleine Farbtupfer setzen die Tannenbäume aus der Modellbahnabteilung. 


Was ihr dafür braucht? Alte Gläser mit einfarbigem Deckel, Acrylfarbe in rot, weiße Anhänger und Stempel mit Naturmotiven ( Link findet ihr im letzten Post!) und rot-weißes Garn. 


Die Gläser bemalt ihr zu ca. 2/3 komplett mit roter Acrylfarbe als "Sichtschutz" für neugierige Adventskalenderspickler. Gut trocknen lassen. Jetzt nur noch die weißen Anhänger mit den Motiven bestempeln und mit dem Garn an den Gläsern befestigen- ready ! 


Besonders schön sieht es aus, das ganze als kleine Winterlandschaft zu inszenieren- mit Tannenbäumchen, Schlitten, kleinen Tieren etc- eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt !






Und weil viel Werkeln einfach auch hungrig macht, kommt hier noch das oberleckere Rezept für einen Lebkuchengugelhupf mit Cranberries für euch. Der schmeckt so wunderbar saftig und weihnachtlich, dass aller Dekostress bald vergessen sein wird- fröhliches Gugeln euch !

Lebkuchengugelhupf mit Cranberries

250 g Butter
175 g Zucker
100 g Marzipan
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
250 g Mehl
50 g Speisestärke
2 EL Kakao
1 Tl Lebkuchengewürz
150 ml Glühwein
150 g kleingehackte Zartbitterschokolade
200 g frische Cranberries

Marzipan fein raspeln.
Weiche Butter mit beiden Zuckersorten und dem Marzipan mit dem Rührer sehr schaumig rühren. Danach jedes Ei einzeln mit dem Handrührer unterrühren.

Mehl , Speisestärke, 1 Prise Salz, Kakao und Gewürz mischen. Abwechseln mit dem Glühwein unter den Teig rühren.
Zuletzt gehackte Schokolade und Cranberries unterheben.

Alles in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Form geben und bei 175° Ober/- Unterhitze ca. 1 Stunde backen, eventuell nach 45 Minuten mit Alufolie bedecken, damit der Gugel nicht zu dunkel wird.
15 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig stürzen und abkühlen lassen.